Hallesche Erfindungen - auch im Diakoniekrankenhaus

26. November 2018

18_11_26_Hallesche_Erfindungen_Cover.jpg
18_11_26_Hallesche_Erfindungen_Cover.jpg
18_11_26_Hallesche_Erfindungen_Cover.jpg

Das durch den Förderverein Pro Halle e.V. herausgegebene Heft „Hallesche Erfindungen, Rekorde und Entdeckungen“ präsentiert seinen Leser*innen in der mittlerweile fünften Ausgabe zahlreiche hallesche Besonderheiten der Stadtgeschichte. In der jüngsten Edition der Lokalbetrachtung beschreiben die Herausgeber*innen insgesamt dreizehn Einzigartigkeiten der Stadt Halle und bringen zumeist wenig bekannte Fakten über die Saalestadt ans Tageslicht.

Auch das Diakoniekrankenhaus Halle findet in der neuesten Ausgabe prominent Erwähnung. So rücken die Autor*innen den Gynäkologen Dr. Kurt Witthauer, Ende des 19. Jahrhunderts Chefarzt der hallischen Diakonissenanstalt, ins Zentrum der Betrachtungen um den heute weltweit verbreiteten Aspirin-Wirkstoff Acetylsalicylsäure, der seinen Ausgangspunkt der klinischen Verwendung in Halle findet. Der schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkstoff war erst wenige Jahre durch den Chemiker Dr. Felix Hoffmann aus der bisher verwendeten Salicylsäure veredelt worden. Witthauer hatte den neuartigen Wirkstoff 1898 erstmals in klinischen Studien untersucht und die im Gegensatz zu ihren chemischen Vorgängern magen- und darmschonenden Wirkungen der Acetylsalicylsäure wegweisend nachgewiesen.

Erst die am Diakoniekrankenhaus durchgeführten Studien Dr. Kurt Witthauers veranlassten den jungen Pharmakonzern Bayer noch im selben Jahr, den Wirkstoff in die Produktion aufzunehmen und die Acetylsalicylsäure damit erstmals zur Massenherstellung unter dem Patentnamen „Aspirin“ auf den Markt zu bringen.  

Neben dem Einfluss des hallischen Diakoniekrankenhauses auf die Verbreitung des Aspirin-Wirkstoffes werden in dem Sammelband zahlreiche weitere Erfindungen und Entdeckungen der Saalestadt beschrieben – von der in Halle erschienenen ältesten Physikzeitschrift bis hin zur Geschichte einer der kleinsten Bibeln der Welt, die in den Franckeschen Stiftungen zu Halle zu betrachten ist.

Die Broschüre ist ab sofort für einen Preis von drei Euro in den Thalia-Buchhandlungen am Markt und in Halle Neustadt sowie im Kundencenter der Stadtwerke in der Bornknechtstraße 5 zu erhalten.

Kontakt

Leiter Unternehmens­kommunikation
Udo Israel
0345 - 778-6203