Nachruf Sr. Anneliese

01. Februar 2021

21_01_Anneliese_IMG_0944_sw_web.jpg

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt
und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,
der spricht zu dem Herrn:
Meine Zuversicht und meine Burg,
mein Gott, auf den ich hoffe.

Psalm 91

 

Am 29. Januar 2021 wurde im Alter von 90 Jahren

Diakonisse Annelise Hinz

heim gerufen.

Schwester Anneliese Hinz wurde am 24. Februar 1930 in Eichtal/Ostpreußen geboren. Mit 14 Jahren am Ende des Krieges wurde sie aus der Heimat an der Kurischen Nehrung vertrieben. Sie erlebte die Nachkriegszeit in Thüringen und trat im Jahr 1948 als Probeschwester in die Diakonissenanstalt Halle ein und wurde als Diakonisse am 26. Oktober 1958 eingesegnet.

Nach Stationen als Gemeindeschwester in der Paulusgemeinde, Laurentiusgemeinde und Marktgemeinde in Halle, arbeitete sie in einer diakonischen Einrichtung in Schleusingen und später als Stationsschwester im Martinstift.
Sie konnte ihr silbernes, goldenes und diamantenes Einsegnungsjubiläum begehen.
Schwester Anneliese Hinz war neben Schwester Erika Reichelt die letzte Diakonisse,, die bis 2020 im Mutterhaus lebte. Die letzten elf Monate wurde sie im Johannes-Jänicke-Haus betreut.

Die Diakonissengemeinschaft und das Diakoniewerk denken mit Dankbarkeit an ihren langen Dienst. Ihre Freundlichkeit und ihren Lebensmut selbst in schwierigen Zeiten werden wir in Erinnerung behalten.

Der Trauergottesdienst findet am 5. Februar 2021, um 9 Uhr, in der Kirche im Diakoniewerk statt.

Unvergessen

Christian Beuchel
Theologische Vorstand

Schwester Elisabeth Koch
Oberin