Trainingskurs Endoskopischer Ultraschall EBUS und EUS in der Pneumologie

13. Mai 2017

Die Diagnostik mediastinaler Lymphknoten und mediastinaler Raumforderungen ist durch den Einsatz der Endosonographie über Bronchialsystem oder Speiseröhre heute effektiv, patientenschonend und ermöglicht in Kombination nahezu alle mediastinalen Veränderungen wenig invasiv zu klären, wodurch eine Mediastinoskopie häufig vermieden werden kann. Darüber hinaus bietet die Endosonographie eine wertvolle Ergänzung zur Video-Endoskopie. Sie ermöglicht den Blick auf Wandstrukturen und dahinter liegende Läsionen bzw. Organe mit dem höchsten Auflösungsvermögen, das heute bildgebende Verfahren zulassen.
Der primär in der Gastroenterologie implementierte endoskopische Ultraschall (EUS) wurde rasch von den Pneumologen für die Diagnostik des Mediastinums genutzt und das diagnostische Spektrum durch die Entwicklung des endobronchialen Ultraschalls (EBUS) erweitert. Endosonographisch gewonnene Feinnadelaspirate sind geeignet, insbesondere in der Tumordiagnostik, verlässliche morphologische und auch molekulare Diagnosen zu stellen.
Die Lernkurve beim endoskopischen Ultraschall ist jedoch deutlich länger als bei der Bronchoskopie und vor allem die Gefahr von Materialschäden wesentlich größer. Ziel dieses bereits zum fünften Mal durchgeführten Kurses ist die Vermittlung von Kenntnissen für den interdisziplinären und komplementären Einsatz von EUS und EBUS, inklusive der FNA, bei klinisch relevanten Indikationen. Ein besonderes Augenmerk gilt der Technik der Materialentnahme, Probenaufbereitung und zytologischen Begutachtung. Wir wollen Ihnen in der Theorie aber auch praktisch am Phanthom und Punktionsmodel die Grundlagen, Tricks und Kniffe vermitteln.
Der Kurs richtet sich an Pneumologen und pneumologisch interessierte Kollegen, die EUS und EBUS bereits nutzen bzw. damit beginnen wollen.

Das detaillierte Kursprogramm finden Sie in der angefügten PDF-Datei.

Anmeldung:
Sekretariat der Klinik für Pneumologie, Thoraxchirurgie
und Palliativmedizin
Renate Stachowiak
Tel.: 0345 778-6504
E-Mail: renate.stachowiak(at)diakoniewerk-halle.de

Wann: 13. Mai 2017, 08:30 - 18:00 Uhr
Wo:     Interdisziplinäre Endoskopie Diakonie-KH, Haus D, Ebene 0